Théodore Rousseau

Der Landschaftsmaler Théodore Rousseau (* 15. April 1812 in Paris; † 22. Dezember 1867 in Barbizon) gilt als Gründer der Schule von Barbizon. Sein Bestreben, die Natur in ihrer tatsächlichen Erscheinung festzuhalten, führte zu einer Erneuerung der französischen Landschaftsmalerei, die viele Bewunderer nach sich zog und den Siegeszug der Freilichtmalerei mitbegründete. 1831/32 schuf Rousseau im Wald von Fontainebleau seine erste Studie im Freien, direkt vor der Natur.

Deutsch

Rousseau - groß - Wald

  • Théodore Rousseau: Künstler beim Zeichnen im Wald von Fontainebleau

    Théodore Rousseau

    Théodore Rousseau

    „Künstler beim Zeichnen im Wald von Fontainebleau”
    Öl auf Papier auf Leinwand aufgezogen
    32 x 40 cm
    Unten links monogrammiert: TH.R


    Rousseaus Fokus lag auf dem unverfälschten, spontanen Natureindruck, wofür der spätere Begriff der paysage intime gefunden wurde. Bei Wind und Wetter arbeiteten die Barbizon-Künstler im Freien, wie der von dem herannahenden Sturm unbeeindruckt skizzierende Maler auf unserem Bild veranschaulicht.

Rousseau - mobil - Wald

  • Théodore Rousseau

    „Künstler beim Zeichnen im Wald von Fontainebleau”
    Öl auf Papier auf Leinwand aufgezogen
    32 x 40 cm
    Unten links monogrammiert: TH.R

    Rousseaus Fokus lag auf dem unverfälschten, spontanen Natureindruck, wofür der spätere Begriff der paysage intime gefunden wurde. Bei Wind und Wetter arbeiteten die Barbizon-Künstler im Freien, wie der von dem herannahenden Sturm unbeeindruckt skizzierende Maler auf unserem Bild veranschaulicht.