Carl Friedrich Harveng

Carl Friedrich Harveng (* 23. Juni 1832 Frankfurt am Main – 27. Juni 1876 ebda.) tritt als Schüler des Städelschen Kunstinstituts unter Hessemer und Steinle sowie Jakob Becker zunächst künstlerisch kaum hervor. Später suchte er sich mit Johann Wilhelm Schirmer den bedeutendsten Lehrer im Landschaftsfach seiner Zeit, der gerade an die Karlsruher Kunstschule berufen worden war. Harveng war aufgrund eines Lungenleidens bereits früh belastet, was ihn dazu bewog, in südliche Regionen zu ziehen, insbesondere nach Meran und Norditalien. Von ihm sind kleinere Naturstudien aus dem Schwarzwald und Südtirol bekannt, zumeist undatiert und unbezeichnet, wie auch die „Sommerliche Dorfstraße“, die den Einfluss Schirmers spüren lässt. Größere Landschaften und Dorfansichten belebte Harveng gerne mit genrehafter figürlicher Staffage. Aufgrund seines zeitweiligen Wohnortes Düsseldorf (1862-1866) wird Harveng auch der dortigen Malschule zugeordnet.

Deutsch

Harveng groß Dorfstraße

  • Carl Friedrich Harveng: Sommerliche Dorfstraße

    Carl Friedrich Harveng

    Carl Friedrich Harveng

    „Sommerliche Dorfstraße“
    Öl auf Leinwand
    34 x 48,5 cm
    unbezeichnet


Harveng mobil Dorfstraße

  • Carl Friedrich Harveng

    „Sommerliche Dorfstraße“
    Öl auf Leinwand
    34 x 48,5 cm
    unbezeichnet