Andreas Achenbach

Andreas Achenbach (* 29. September 1815 in Kassel; † 1. April 1910 in Düsseldorf), Bruder des Oswald, nahm bereits als Zwölfjähriger Unterricht bei Wilhelm von Schadow.

Andreas Achenbach hielt sich gerne im Norden auf und er beschäftigte sich zunehmend mit Marinedarstellungen, oftmals dramatisch aufgewühlte Meerszenen, die noch von einer stark romantischen Natursicht zeugen. So zeigte sich auch Adalbert Stifter vom Werk des Malers tief bewegt, wenn er das „unbeschränkte Walten der Natur in einsamer Großartigkeit“ in Achenbachs Bildern herausstellte.

Deutsch
  • Andreas Achenbach, Rheintal, Ölstudie

    Andreas Achenbach

    Andreas Achenbach (Kassel 1815 - 1910 Düsseldorf)

    „Rheintal.Ölstudie”
    Öl auf Holz 22 x 44,5 cm,
    unten links: A. Achenbach


    Mit der „Rheintallandschaft“ schuf Achenbach eine nüchterne Naturstudie, die belegt, dass der Maler sich durch die Begegnung mit Louis Gurlitt von der romantischen Natursicht hin zum Realismus wandte.

Rheintal, Ölstudie

  • Andreas Achenbach (Kassel 1815 - 1910 Düsseldorf)

    „Rheintal.Ölstudie”
    Öl auf Holz 22 x 44,5 cm,
    unten links: A. Achenbach

    Mit der „Rheintallandschaft“ schuf Achenbach eine nüchterne Naturstudie, die belegt, dass der Maler sich durch die Begegnung mit Louis Gurlitt von der romantischen Natursicht hin zum Realismus wandte.